Tagesgeldkonten und ihre TAN-Verfahren

Welche Tagesgeldkonten kann man mittels Bankingsoftware steuern?

Wo gebe es eine Übersicht von Tagesgeldbanken, bei denen man das Konto bequem mittels Bankingsoftware (beispielsweise StarMoney oder Windata) verwalten könne, fragte uns ein Leser.

Bankingsoftware

Alle Tagesgeldkonten in einer Software bequem verwalten


Solch eine Übersicht kannten wir nicht. Außerdem vermuteten wir, dass es nicht viele Menschen geben würde, die sich für so etwas interessieren.

42 % würden gerne Tagesgeldkonten mit Software verwalten

Die schnell organisierte Leserumfrage ergab, dass 42 % die Möglichkeit der Integration der verschiedenen Tagesgeldkonten in eine professionelle Bankingsoftware begrüßen würden. Hier unsere Übersicht von geeigneten Softwareprogrammen mit Preis und Leistung.

Diese Tagesgeldbanken bieten die Steuerung über Software-Banking an

Aus der folgenden Tabelle kann man entnehmen, mit welchem Tagesgeldanbieter ein Softwarebanking möglich ist und welches Sicherheitsverfahren bei der Auftragsbestätigung verwendet wird.

</tr

Bank und Tagesgeldinfos Softwarebanking? HBCI-Chipkarte? TAN-Verfahren?
1822direkt 1822direkt ja ja iTAN, mTAN
AutoBank AutoBank nein nein nur mit PIN
Bank of Scotland Bank of Scotland nein nein mTAN
Barclays Bank Barclays Bank nein nein mTAN
Comdirect Comdirect ja nein iTAN
Cortal-Consors Comdirect ja nein mTAN, eTAN plus
DKB DKB ja ja iTAN
GEFA Bank GEFA Bank nein nein mTAN
IKB direkt IKB direkt nein nein iTAN
ING-DiBa ING-DiBa ja nein iTAN
MoneYou MoneYou nein nein mTAN
NIBC direct NIBC direct ja nein mTAN
Postbank Postbank ja nein mTAN, iTAN
RaboDirect RaboDirect nein nein TAN-Generator (kostenlos)
Renault Bank Direkt Renault Bank Direkt ja nein mTAN
Volkswagen Bank Volkswagen Bank nein nein iTAN
VTB Direkt VTB Direkt ja nein mTAN
Alle Tagesgeldkonten in der Zinsübersicht.

Welche Tagesgeldbank fehlt?

Erstaunlicherweise sind einige Banken nicht besonders auskunftsfreudig, so dass die Liste noch nicht den gesamten Markt abdeckt. Bitte helfen Sie mit und posten Sie ihre Erfahrungen und Erkenntnisse als Kommentar. Gerne erweitern wir zum Nutzen aller die Tabelle. Vielen Dank!

TAN-Verfahren – was man wissen muss!

<h3TAN-Verfahren klassisch

Das TAN-Verfahren, bei dem jede TAN (meist 6-stellige Zahlenkombination) auf der Liste ein Mal gültig war, wurde bei fast allen Banken aus Sicherheitsgründen abgeschafft.

TAN-Verfahren iTAN

iTAN-Liste


Es sind einfach zu viele gutgläubige Menschen auf Phishing-Mails und gefakte Webseiten reingefallen, auf denen sie ihre Daten eingegeben haben. Betrüger konnten so die Konten abräumen.

iTAN-Verfahren

Beim iTAN-Verfahren gibt es ebenfalls ein Papierdokument mit einer Auflistung von Transaktionsnummern. Im Unterschied zum reinen TAN-Verfahren sind sie nummeriert (indexiert, deswegen das „i“ vor dem „TAN“). Es ist jeweils nur eine TAN gültig. Welche es ist, zeigt die Bank beim Absendevorgang des Auftrags an.
Das iTAN-Verfahren ist ziemlich sicher. Allerdings entstehen der Bank ständig Kosten für den Versand der Listen mit den iTANs. Denn jede gilt nur ein einziges Mal. Ist die Liste abgearbeitet, muss postalisch eine neue versandt werden.
Dem Bankkunden werden keine Gebühren für die Zusendung der iTAN-Liste berechnet.

mTAN

mTAN auch smsTAN genannt

mTAN-Verfahren

Dieses Verfahren wird auch smsTAN-Verfahren genannt, weil der Kontoinhaber die TAN auf sein Handy per SMS gesendet bekommt. Gerade für das Banking von unterwegs ist das bequem (man muss seine TAN-Liste nicht mitnehmen) und sicher (da ein zweites unabhängiges Gerät genutzt wird).

mTAN ist bequem und sicher

Kritiker geben zu bedenken, dass beim mobilen Banking mit einem Smartphone der Sicherheitsvorteil „zweites unabhängiges Gerät“ entfällt.
Der Versand von smsTANs ist ziemlich kostengünstig und umweltverträglich (es wird kein Papier verbraucht). Vermutlich bieten deswegen viele Tagesgeldbanken diesen Service kostenlos an.

HBCI-Chipkarte mit Lesegerät

HBCI-Chipkarte mit Lesegerät

HBCI-Chipkarte und Lesegerät

Eine HBCI-Chipkarte sieht aus wie eine Girocard. Auf ihrem Chip sind die Sicherheitsdaten für die Autorisierung von Auftragen (z. B. Überweisungen) hinterlegt. Eine TAN-Eingabe ist mit Verwendung der HBCI-Chipkartentechnologie nicht mehr erforderlich.
Dieses Verfahren eignet sich vor allem, wenn man einen hohen Zahlungsverkehr hat. Beispielsweise könnte es interessant für Menschen sein, die sehr viel bei eBay oder in anderen Online-Shops kaufen. Allerdings ist dafür ein Chipkartenlesegerät mit USB-Anschluss erforderlich. Dafür und für die Karte fallen einmalig Kosten an.
Im Gegenzug entfallen Gebühren für jede mTAN. Glücklicherweise erheben nur wenige Online-Banken Gebühren für mTANs. Bei den meisten Filialbanken sind die Gebühren für mTANs bereits zur festen Einnahmequelle geworden.
Bildmaterial: creativ von fotolia.com · optimal-banking –

[Gesamt:5    Durchschnitt: 4.2/5]

5 Gedanken zu „Tagesgeldkonten und ihre TAN-Verfahren

  1. Das Tagesgeldkonto der AKF-Bank ist auch mittels
    Softwarebanking möglich. Ich habe bisher nur gute
    Erfahrungen gemacht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jansohn

  2. Das sms-TAN scheint ja so sehr praktisch und problemlos zu sein, war anfangs auch sehr kritisch, weil ich bei vorigen Banken immer nur iTAN (also Listen) hatte; nun aber, ist das so mit dem handy auch eine riskante Sache!? Was ist wenn ich das handy verliere, oder es gestohlen wird, oder der Vertrag gewechselt wird und man bei neuen handy auch beine neue Tel.nummer gezwungenermaßen erhält, was dann? Bei TAN-Listen kann da nichts schiefgehen, wenn man sich einfach Kopien macht, die Originale gut versteckt und behütet daheim lässt und mit den Kopien unterwegs überall arbeiten kann, ist doch auch sicher, sowohl als auch die vielleicht noch bessere Version mit dem chip-Generator (den ich auch besitze) zu agieren. Wahrscheinlich alles persönliche Note und Geschmacksache und sollte jeder selbst prüfen, welche Bank er nehmen und vertrauen soll, außer den Zinsen, um auch sicher wieder an sein Geld zu kommen, geschrieben und angeboten wird ja im Internet genug.
    gez.

    • a) Wenn man seine Handy-Nummer wechselt (aus welchem Grund auch immer), wird diese neue Nummer als Empfänger für SMS-TANs bei der Bank hinterlegt. Bitte beim Kundenservice der eigenen Bank nachfragen, wie zu verfahren ist (hier gibt es Unterschiede bei den Finanzinstituten)
      b) TAN-Listen können sogar mit einer Handy-Kamera fotografiert und bequem mitgenommen werden … allerdings würden die IT-Sicherheitsexperten bei diesem Vorgehen die Hände über den Kopf zusammenschlagen 😉
      c) Richtig, jeder Bankkunde findet im Laufe der Zeit seinen eigenen Weg; Tipps sind hier gerne willkommen.

    • RE: Ich wollte mit meinem Kommentar zwar praktisch und aufschlussreich beitragen in ehrlicher Absicht, aber dass Sie meinen vollen Namen dazu preisgeben (die Email wäre ja nicht so schlimm, man weiß ja da nicht wer dahinter steckt!!), das war von mir nicht beabsichtigt! Wo ist nun mein Datenschutz gegen diverse Internetkriminalität? Mein voller Name muß einfach sofort raus, das sehe ich erst jetzt, so geht das nicht, lassen Sie sich was anderes einfallen, von mir Muckimucki..usw…
      gez. Kritiker henrylord

      • Hallo Herr „R.“,
        wie so häufig im Internet sind es nicht die „bösen“ Anbieter, die sorglos mit dem Datenschutz umgehen, sondern die Menschen selbst.
        Jeder Kommentator hat die Möglichkeit den Namen, unter dem sein Posting veröffentlicht werden soll, frei zu wählen.
        Ihren Nachnamen auf wir jetzt bis auf den Anfangsbuchstaben gekürzt. So sollte eine Wiedererkennung oder das Auffinden über Suchmaschinen ausgeschlossen sein.
        Die Redaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.