Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen

Abbildung von amazon zum Buch

Buchtipp unseres Stammlesers Christian Mell – vielen Dank!


Der vollständige Titel heißt: Sou­verän investieren mit Index­fonds und ETFs – wie Privat­anleger das Spiel gegen die Finanz­branche gewinnen. Es ist bereits eine Taschen­buch-Ausgabe bei amazon.de verfügbar (ISBN 978-3-593-39542-5).

Buchtipp eines Stamm­lesers von Optimal-Banking

Ich habe mir dieses Buch zugelegt, da ich mich über Dirk Müllers „Cashkurs“ hinaus näher mit dem Thema ETF/Indexing als Teil der persön­lichen Anlage­strategie beschäftigen wollte und mir die über­wiegend positiven Rezensionen im Internet gefielen.

Ein Buch für Fortgeschrittene

Vorab: Ein gewisses solides Grundwissen an wirtschaftlichen Zusammenhängen wie die Funktion von Aktienmärkten oder auch Englisch- und Mathematikkenntnissen erscheint mir persönlich für das Lesen, Verstehen und letztlich auch Anwenden der Vorschläge aus dem Buch nicht nur geboten, sondern unabdingbar.
Es wendet sich nicht an den Finanzanfänger, sondern an den fortgeschrittenen Leser, der tiefer in die Materie einsteigen möchte und seine langfristige finanzielle Zukunft selbst in die Hand nehmen möchte.

Aufbau der Kapitel

  1. Wie die Wertpapiermärkte tatsächlich funktionieren (Auszug)
    • Warum Diversifikation des Portfolios?
    • Warum Risiko und Rendite untrennbar verbunden sind
    • Warum sich aktives Management nicht lohnt
  2. Achtzehn verhängnisvolle Anlegerfehler (Auszug)
    • Nebenkosten des Investierens unterschätzen
    • Auf Kursprognosen von sog. „Experten“ verlassen
    • Auf die Beratung von Banken und Vermögensberatern vertrauen
    • Orientierung an Ratings
    • Investition in Hedgefonds
  3. Grundprinzipien einer überlegenen Anlagestrategie: Indexing (Auszug)
    • Indexfonds und ETF
    • Auch als risikoscheuer Anleger in ein gewisses Maß an Schwellenländern investieren
    • Nebenwerte- und „Value“-aktien vs. Blue Chips
    • Das eigene Humankapital bei der Anlageentscheidung
  4. Bildung des persönlichen Indexing-Portfolio (Auszug)
    • Bestimmung der persönlichen Asset-Allokation
    • wie baue ich ein Weltportfolio?
    • Wertpapiersparpläne/Fondsparpläne
    • Steuern
  5. Lassen Sie sich nicht von der richtigen Strategie abbringen (Auszug)
    • Warum die Banken von Indexing abraten
    • Warum sich Indexing auch beim Börsentief lohnt
    • Investmentprodukte, von denen man die Finger lassen sollte
    • Indexing- Was man nicht machen sollte
    • Was tun im Crash?
    • Re-Balancing
    • 20 Gebote für rationale Anleger
Foto vom Leserautor

Christian Mell, Gastautor

Mein persönliches Fazit

Stellenweise ein etwas trocken geschriebenes Buch, aber interessantes Fachliteraturbuch, das mir persönlich als dankbare Wissensquelle dient. Auch wenn ich es nicht am Stück durchlesen konnte, sondern immer mal wieder etwas Zeit brauchte, um das Wissen sacken zu lassen, so war es doch immer interessant zu wissen und bestätigt zu bekommen, dass mein eigenes ETF-Depot mit (nur) vier ETF-Sparplänen nicht so völlig falsch aufgebaut ist.
An manchen Stellen, so beispielsweise in Bereich der Unterscheidung der Besteuerung bei thesaurierenden ETFs im In- oder Ausland, sollte der Autor allerdings die Unterschiede deutlicher machen. Auch hätte ich mir für den interessierten Leser mehr Musterdepots als Anregung gewünscht.
Aber ich denke, gerade das Anregen zum Selbstdenken und Selbsterstellen des eigenen Depots ist auch ein wesentliches Anliegen des Autors.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gedanke zu „Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.