Abzocke an ausländischen Geldautomaten und wie man sie umgeht!

DKB VISA Card

Wenn Sie glauben, dass das Bargeldabheben mit dieser Card immer kostenlos ist, dann lesen Sie unbedingt diesen Artikel!

Das Abheben von Bargeld an ausländischen Bankautomaten mit der VISA- oder MasterCard ist für viele Kunden deutscher Direktbanken gebührenfrei.

Bei den Konditionen ist die DKB der „König“ unter den Anbietern, da sie weltweit die Gebühren für die Automatennutzung und sogar für den Währungstausch in Ländern mit Fremdwährung übernimmt.

Wie das genau funktioniert, habe ich im Artikel „Streng getestet: DKB Visa Card im Auslandseinsatz!“ beschrieben.

Auf diesen Artikel hin haben sich einige Leser bei mir gemeldet, weil ihnen dennoch eine Gebühr berechnet wurde. In der Schweiz waren es 3 %, in England 7,5 % und in Dänemark sogar 10 % vom abgehobenen Betrag.

Aus meiner Sicht eine fiese Abzocke!

So zocken die Banken ab

Nachdem man seine Karte in den Automaten gesteckt hat, die PIN eingegeben und den gewünschten Betrag zur Abhebung eingegeben hat, bekommt man folgenden Bildschirm präsentiert:

ATM Geldautomat am Flughafen Heathrow

Die Aufnahme entstand an einem Geldautomaten am Flughafen London Heathrow.

Es sieht so aus, als ob die Bank lediglich die Abhebung zusammenfasst:

  • Abhebebetrag in Fremdwährung
  • Wechselkurs mit Verweis auf den Markennamen „Reuters“, das wirkt vertrauensbildend
  • Mark-Up Rate (was immer das auch heißen mag, denkt man sich vielleicht als Kunde, weil man ja weiß, dass die Abhebegebühren von der deutschen Bank übernommen werden)
  • Rechnungsendbetrag in Euro

Nun hat man die Auswahl zwischen „Yes“ und „No“. Klickt man auf „Yes“, weil man ja Bargeld haben möchte, rattert es im Automaten und er spuckt die Scheine aus.

Was ist rechtlich passiert?

Man hat das Angebot des Geldautomatenbetreibers (in diesem Beispiel der britischen Bank) angenommen. Das Angebot beinhaltete, dass die britische Bank den Währungstausch vornimmt. Und zwar zu den angezeigten Konditionen: Tageskurs von Reuters (fair) + 7,5 % Wechselgebühr vom Gesamtbetrag (stark überhöht = Abzocke).

Und so sehen Sie auf Ihrem Kontoauszug auch nur eine Zeile über die Geldabhebung:

Kontoauszug DKB Euro

Abhebebetrag war 100 £. Leider existiert kein Foto vom Monitor. Man kann aber das Bild von der zweiten Abhebung (50 £) nehmen und verdoppeln.

Abzocke am Geldautomat (Berechnung)

Wie man die Abrechnungen nachprüfen kann, finden Sie auch im Artikel über die DKB VISA Card im Auslandseinsatz.

Wie vermeidet man diese Abzocke?

Sie müssen auf „No“ klicken. Damit brechen Sie nicht den Vorgang der Bargeldabhebung ab, wie man instinktiv vermuten könnte, sondern man lehnt nur das Angebot der Bank ab, zu den angezeigten Konditionen den Währungstausch vorzunehmen.

Geldautomat im Ausland - Anleitung

Mit NO wird nicht die Bargeldabhebung abgebrochen (wie man vermuten könnte), sondern das Wechselgebühr-Angebot abgelehnt. Nur so ist die Abhebung via DKB VISA Card kostenlos!

Sobald man auf „No“ geklickt hat, rattert ebenfalls der Automat und spuckt das gewünschte Geld aus. Auf dem Kontoauszug sehen Sie anschließend zwei Zeilen:

Auslands Barabhebung DKB

Hier sieht man, dass die DKB den Währungstausch vorgenommen hat.

Klickt man im Online-Banking-System der DKB auf Details, sieht man, zu welchem Kurs abgerechnet wurde. Das ist genau derselbe Kurs, wie das Kontrolltool zeigt. Die DKB hat keine Aufschläge und kein „Mark-Up“ berechnet.

Bargeld-Abrechnung der Fremdwaehrung durch die DKB

Diese Bargeldabhebung war völlig kostenlos, so wie es sich gehört.

Zusammenfassung + Handlungsempfehlung

Einige Betreiber von ausländischen Geldautomaten (das ist nicht bei allen der Fall!) scheinen bewusst Kreditkarten-Kunden einer anderen Währung einen Bildschirm zu präsentieren, bei dem die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass sich der Kunde instinktiv für das teure Währungstausch-Angebot entscheidet.

Vermutlich merken viele Bankkunden diese Abzocke überhaupt nicht!

Tipp:

Nehmen Sie sich beim ersten Abheben im Ausland Zeit für das Lesen des Bildschirms. Sollten Ihnen Auswahlfragen gestellt werden, achten Sie darauf, dass den Währungsumtausch immer Ihre deutsche Bank abrechnet.

Klicken Sie lieber auf „No“, auch wenn Sie vielleicht einen Abbruch der Bargeldabhebung befürchten. Dann haben Sie zumindest keine Gebühr bezahlt. Vermutlich wird – genau wie in unserem Beispiel – bei der Ablehnung des Angebots der örtlichen Bank das gewünschte Bargeld ausbezahlt – nur eben ohne die extrem teure Zusatzgebühr (Mark-Up).

Hinweis:

Die Zusatzgebühr kann Ihnen die DKB auch nicht erstatten, weil Sie sich ja mit dem Klick auf „Yes“ gegen die Abrechnung durch die DKB entschieden haben, auch wenn es an eine Täuschung grenzt.

Aber dafür ist unser Bankkunden-Portal ja da: Aufklärung und Tipps an andere Bankkunden geben!

Danke

Danke für euer Engagement!

Ein herzliches Dankeschön!

An dieser Stelle möchten wir allen Lesern danken, die uns mit solchen Hinweisen und Erfahrungen aus der Praxis unterstützen (am besten per Kommentar am Ende der Seite).

Einen ganz besonderen Dank an Oliver, der für uns das Foto am Flughafen Heathrow gemacht hat und so freundlich war, seinen Kontoauszug und die Abrechnungsbelege (hier nicht verwendet, da schon viel Bildmaterial eingefügt wurde) zur Verfügung zu stellen.

Verwandte Themen

Bildmaterial: Oliver · DKB · Stauke (fotolia.com)

[Gesamt:37    Durchschnitt: 4.7/5]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Update von Gregor. Permanenter Link des Eintrags.
P.S.: Wer schreibt denn hier? Ich bin Gregor Janecke, der Gründer des Webportals für clevere Bankkunden (optimal-banking). Das Spezialgebiet von mir ist Tagesgeld als Cashposition einerseits und der Aufbau von persönlichem Vermögen andererseits. Mehr über Gregor Janecke erfahren. Was halten Sie von diesem Artikel? Kritik, Anregungen und Diskussion sind hoch willkommen :-)

40 Gedanken zu “Abzocke an ausländischen Geldautomaten und wie man sie umgeht!

  1. aus Unwissenheit hatte ich an einem Geldautomaten in Krakau ebenfalls das kleingedruckte schnell bestätigt (dkb,Visa). Das Ergebnis war ich habe 1500zl zu einem kurs von 3,83 plus 7.5 Prozent Gebühren für 395€ bekommen.
    Hier wird noch extrem am Kurs geschraubt, den die selbe Summe habe ich später am anderen Geldautomaten ohne Gebühren und zu einem kurs von 4.24 für 355€ erhalten.
    Also um 40€ betrogen worden..

    • Hallo Andy,

      täglich schwankt der Wechselkurs zwischen EUR und PLN … doch nicht so extrem. Grob überschlagen hat man dir ein „Aufgeld“ von gut 10 % abgenommen. Gerade bei höheren Abhebesummen macht sich das finanziell bemerkbar. Ärgerlich.

      Falls du wieder am Automaten vorbeikommen solltest, würde ich mich über ein „Beweisfoto“ freuen. Umso mehr solche schlechten Wechselkurse angeprangert werden, umso größer die Chance, dass sich etwas ändert.

      Zumindest kann man so andere warnen.

      Bei meiner letzten Barabhebung in Tschechien hätte die Abhebung 9,8 % mehr gekostet, hätte ich die CZ-Bank die Umrechnung machen lassen:

      Vielen Dank für dein Posting
      Gregor

      • Gut mitgedacht, die Gebühren der Banken sind keine Abzocke sondern nur Service. Mann Frau muss ja nicht! Das selbe funktioniert zb. auch in Polen im Supermarkt usw. auch dort darf ich entscheiden Umtausch in Euro ja oder nein. Die Entscheidung bleibt an mir und nicht am Automaten/Terminal hängen.
        Also schön aufpassen. Ist mir leider auch schon passiert.

  2. Genau das ist mir letzte Woche auch in Großbritannien passiert. Wenn ich jetzt die Fotos vom Bildschirm sehe, erinnere ich mich auch an den Text, aber ich habe natürlich instinktiv auf „Yes“ gedrückt und so bei einer Abhebung von 250 Pfund ca. 20€ Gebühren bezahlt…

  3. Achtung, inzwischen gibt es in Großbritannien Automaten, bei denen man bis zu DREI MAL die Abrechnung in Euro ablehnen muss, beim letzten Mal wird der Eindruck erweckt, es gehe nur darum, die Quittung in Euro auszustellen…

  4. Reisende nach England aufgepasst:

    gerade habe ich festgestellt, dass mittlerweile auch die grossen Banken bei dieser üblen Abzocke mitmachen:

    Bankautomaten von HSBC z.B. haben aktuell ca. einen Aufschlag von 4%, d.h. 100 Britische Pfund kosten dann, zack, gleich 4 Euro mehr im Vergleich zu DKB. So passiert am 26. April.

    Bankautomaten von Moneycorp (= beliebte Automaten z.B. an Flughäfen) haben sogar einen Aufschlag von knapp 10% im Vergleich zu DKB. So passiert am 25. April.

    Daher auch von mir die dringende Empfehlung:

    Wenn es bei den Automaten irgendwann heisst: „Conversion?“ „conversion rate“ oder „Exchange“ oder so ähnlich, dann auf „No“ drücken!

  5. Warnung an Reisende nach Kroatien:

    Bankautomaten von der in Kroatien agierenden Raiffeisenbank Austria berechnen beim Barabheben einen um mehr als 6 % schlechteren Umtauschkurs! Mit anderen Worten: 1000 kroatische Kuna kosten dann gleich mal schlappe 9 Euro mehr als im Vergleich zur DKB. So passiert am 1.Mai

    • Eien Frage dazu, da ich auch bald nach Kroatien möchte.
      Kann man den die Gebühren durch entsprechende Bedienung vermeiden oder muß man den Automaten dieser Bank generell aus dem Wege gehen ?

      • Natürlich kann man diese Gebühren vermeiden, deswegen die Anleitungen auf diesem Spezial-Portal.

        Es hängt davon ab, welche Taste man beim Geldautomat drückt. In einigen Ländern sind allerdings die Automaten so programmiert, dass sie fast automatisch auf die falsche Taste führen.

        Leider waren wir noch nicht in Kroatien, so dass wir hier kein Beispielbild darstellen können. Es dürfte jedoch so ähnlich wie in Polen sein. Hier eine ausführliche und bebilderte Dokumentation: http://www.deutscheskonto.org/de/geld-abheben-polen/

        Wenn Sie mögen, können Sie gerne ein Foto vom Bankautomat machen und uns einsenden …?

        • Ich war vor zwei Wochen in Kroatien. Dort hatte ich an zwei Automaten die „typische Wahl“ zwischen garantiertem und nicht garantiertem Wechselkurs. Ich glaube, es waren beides Euronet-Automat, die ich zum Glück schon aus Polen mit der selben Masche kannte. Freunde von mir sind allerdings darauf reingefallen, bevor ich sie warnen konnte.

  6. Ich bin am Flughafen Stansted / Londen auch drauf reingefallen. Der Wechselkurs ist fast 10% schlechter
    100 GBP = 135 Euro (statt 125 Euro regulärer Kurs).

    Auf der Quittung steht, ich hätte die Möglichkeit einer Abrechnung in GBP gehabt, davon habe ich am Automaten aber leider nichts gemerkt.

  7. Leider scheint es auch einen Unterschied zu geben, ob man am „im“ Transitbereich oder geschlossenen Ankunftsbereich eines Flughafens abhebt oder im öffentlich zugänglichen Flughafenbereich.

    Mir ist in Australien aufgefallen, das bei ein und derselben Bank, die Auszahlungssumme am Automaten im Ankunftsbereich, wo viele schon Geld wechseln oder eben am Automat Landeswährung ziehen, beim Antesten des Abhebevorgangs um ca. 10 EUR höher war, als später bei meiner tatsächlichen Abhebung an einem anderen Automaten im öffentlich zugänglichen Wartebereich. Wohlgemerkt: Automaten der gleichen Bank, nur ca. 50 m voneinander entfernt!

    Leider keine Fotos. Abhebesumme war vielleicht 200 AUD. Ich werde das morgen in einem anderen Land genauer beobachten.

    Danke für den exzellenten Artikel. Die London-Automaten-Abzocke habe ich auch gehabt, am Gatwick Airport.

    • So ein Vergleichsfoto wäre natürlich klasse, aber mehr als öffentlich anprangern kann man leider nicht machen …

      Solange Banken nicht in den Bereich „Wucher“ kommen, können sie frei ihre Gebühren, Zinsen und Wechselkurse selbst festlegen.

  8. Auch in der Türkei wird diese Masche benutzt. Habe bei der Deniz Bank auch den Fehler gemacht. Lustigerweise habe ich wohl bei der ersten Abhebung instinktiv (aus Angst vor Kosten) auf nein geklickt, aber als ich dann das Geld bekommen hatte und ne Quittung ohne Gebühren, dachte ich wohl „das klappt ja mit der DKB und kostenlos abheben“ und habe wohl die folgenden Male das „ja“ gewählt und somit die Gebühren bezahlt. Beim Automaten hatte ich „deutsch“ ausgewählt, was wohl ein Fehler war, denn bei dieser schlechten Übersetzung konnte man wirklich nicht verstehen, dass man da etwas zustimmt oder die fremde Bank etwas machen lässt. Die Frage war lediglich in welcher Währung (Euro oder Lira) berechnet werden soll – so wie oben auch schon einmal beschrieben.

  9. Bei Bargeldabhebungen mit Kreditkarte erheben in Thailand die Banken eine Gebuehr von 150 bzw. 180 Baht (zwischen 4 und 4,5 Euro) hinzu kommt dann noch das gleiche Spielchen mit den Wechselkursen, wie bereits mehrfach geschildert.
    Gemessen am abzuhebenden Betrag kommen da ganz gewaltige Gebuehren auf jemanden zu wenn man den Bankwechselkurs nicht ablehnt.
    Bei 1.000Baht (ca. 25 Euro – einen solchen Betrag wird natuerlich kaum jemand abheben) z.B. kommen zu der ca. 5 bis 7% schlechteren Exchange Rate die Bankgebuehren noch dazu – die Abzocke der Banken kummuliert sich dadurch auf weit mehr als 20%.

  10. Hallo,

    warum gibt es eigentlich keine – nach Ländern unterteilte – Blacklist für solche üblen Abzocker?
    An den Pranger mit ihnen, und als Kunde solche Banken rigoros meiden.

  11. In Großbritannien hebe ich am liebsten bei NatWest ab, die machen solche Wechselkursfallen nicht mit und man ist auch mit einer ausländischen Karte gern gesehen. Vielleicht ist doch was dran an deren Werbeslogan „Helpful banking“.
    Bei Barclays sowie Metro Bank/Note Machine hingegen wurde mir auch solch ein dubioses Angebot gemacht.

    In Polen muss man bei Euronet, SGD und Bank Pekao auch aufpassen. Bei Millennium Bank hingegen musste man keine Falle umschiffen.

  12. In London bin ich auch darauf hereingefallen. Aber Dank dieses Artikels wird es wohl nicht mehr passieren.

    Welche Erfahrungen habt Ihr in Australien gemacht? Gibt es da auch Abzocke an den Automaten?

    • Auf meiner letzten Australien-Reise habe ich keine Automaten mit solchen Tricks gesehen. Scheinbar ist es dort üblich, dass der Währungsumtausch immer von der Hausbank vorgenommen wird. Es fallen auch keine zusätzlichen Gebühren an. Sie können das Bargeldabheben mit der DKB Visa Card wirklich genießen, gute Reise!

  13. Hallo!
    Ich habe Eure Diskussion mit großem Interesse verfolgt – aktuell arbeite ich an einem TV-Beitrag für das ZDF-Magazin Wiso über dieses Thema. Wir möchten unseren Zuschauern Tipps geben und Sie auf die Fallstricke an ausländischen Geldautomaten hinweisen – also zB, dass sie es vermeiden sollen, den abzuhebenden Betrag in Euro umrechnen zu lassen etc. Dazu bin ich auf der Suche nach Menschen, denen so etwas leider schon einmal passiert ist, weil bspw. die Automaten „no commission“ oder ähnliches versprochen haben. Habt Ihr Lust, mir unverbindlich Eure Geschichte zu erzählen? Ich würde mich freuen! Meldet Euch gerne unter mail(at)juana-guschl.de!

  14. Durch Zufall habe ich diese Seite gefunden. Ich bin in 14 Tagen in London und wäre bestimmt darauf hereingefallen. Also: durch Lesen Geld gespart. Vielen Dank dafür, unbedingt weiter machen!

  15. In Kroatien bei den euronet Automaten auch aufpassen. Man wird zuerst gefragt ob man die wechselrate der Bank möchte. Wenn man das verneint wird man anschließend nochmal gefragt ob man einen garantierten oder nicht garantierten Kurs möchte. Während man überlegt wird man auch noch unter Druck gesetzt weil ständig ein anderer Bildschirm kommt ob man noch eine Eingabe machen möchte. Diese Frage ist noch farblich mit grün und rot markiert. Ein weiterer Hinweis was jetzt mit garantiert gemeint ist ist nicht zu lesen. Jedoch sollte man das rot markierte „nicht garantiert“ wählen. Bei dem anderen wird der Wechselkurs vom vorbildschirm genommen. Diese Erfahrung kostete leider um die 30€.

  16. Ich war mit meiner Familie im Juni in Kroatien. Mein Schwieghersohn wollte am Bankautomaten der Bank DIE ERSTE in Trogir Geld abheben. Auch hier wurde im Laufe der Eingabe gefragt, ob mit oder ohne Wechselkurs abgerechnet werden sollte. Da ich durch einen Bericht im Fernsehen gewarnt war, konnte ich meinen Schwiegersohn vor größerem Schaden bewahren.

  17. Hallo, liebe Freunde der Kreditkarte,

    weiss jemand wie man auf den Phillippinen mit der Kreditkarte, ohne große Abzocke, an Bargeld kommt?

    Danke für mögliche Antworten

    Matthias

  18. Auch uns hat es am Flughafen Gatwick erwischt! Man denkt wenn man die deutsche Sprache auswählt ist alles klar, aber dem ist nicht so! 200 Pfund abgehoben und 30 Euro zuviel bezahlt. Man sieht es erst an der Kreditkartenabrechnung, da dort der Wechselkurs und die abghobenen 200 Pfund fehlen und nur der Eurobetrag angezeigt wird. Diese Masche sollte man unter Strafe stellen.

  19. Extreme Abzocke in London!!! Ca. 20% Gebühren für einen Euro-Umrechnung-Service“! Eigentlich wusste ichbha dass es Abzocker-Maschen gibt und ja ich komme selbst aus der Finanzbranche. Aber was ich letzten Freitag auf einem London Kurztrip erlebt habe, hat mir den gesamten Kurzurlaub verdorben… Habe kürzlich am ATM Geldautomaten am Flughafen in London für unseren Wochenend-Trip Bargeld mit der DKB Visa abgehoben. Eigentlich prima weil kostenlos, so dachte ich. 260 Pfund – eigentlich betrug der Wechselkurs an jenem Tag ca. 331 €. Ich wusste dass es Abzockfragen gibt aber sowas hab ich noch nicht erlebt. Der Automat erkannt wohl dass es eine Euro-Land Karte war und zeigte nur einen Kurs an mit Anzeige in €. Nennt sich „conversion“ (Umwandlung). Man konnte nur annehmen oder ablehnen. Da ich Bargeld brauchte drückte ich „continue“….. und schon hat mich das Geld abgeben ca. 60 € an Gebühren gekostet!!! Habe mich anschließend an einer Geld-Umtausch-Schalter Service-Stelle beschwert und wollte reklamieren…. sinnlos. „Alles legal und rechtens“ versicherte man mir…. ich könne mich nur noch schriftlich beschweren bei Moneycorp. Habe die Abzocker-Masche auf dem Geldautomaten Foto-Dokumentiert, wer das sehen möchte, dem schicke ich das gerne per E-Mail.

  20. … und so, wie es aussieht, droht jetzt – ausgerechnet von Seiten der DKB noch ein weiterer Kostenfaktor:
    Lt. derzeitigem und bis zum 31.05.2016 gültigen Preisverzeichnis belastet die DKB bei einer Abrechnung in Euro keine weiteren eigenen Gebühren.
    Ab dem 01.06.2016 wird sich das wohl ändern – die Formulierung im Preisverzeichnis unter Punkt 1.1.3 lautet dann nämlich:
    „Im Geltungsbereich der EU-Preisverordnung: kostenlos; in sonstigen Ländern und Währungen: 1,75%)“
    Demnach müssten dann z.B. bei in Australien getätigten Umsätzen auch dann 1,75% dazukommen, wenn dieser Umsatz bereits in Australien in Euro umgerechnet wurde.

  21. Am Flughafen Stansted fiel ich auf diese Masche herein. Ich meinte in Eile zu sein und schon war die falsche Auswahl getroffen: Die 300 Pfund kosteten mich 444,60 Euro und noch 5 Euro für die Hausbank.
    Diesen moneycorp-Automaten hätte ich besser gemieden!
    Diese Internetseite hier ist viel Geld wert, ich werde sie weiterempfehlen, damit möglichst viele von dieser miesen Abzocke am Flughafen Stansted erfahren.

  22. was Gerhard Vocke geschrieben hat ist missverständlich:
    sein Zitat gilt für den bargeldlosen Einsatz in Fremdwährung, das hat schon immer 1,75 % gekostet, die Abhebung selbst ist weiterhin kostenlos, auch bei Fremdwährung.

  23. Hallo ich doch tatsächlich auch drauf reingefallen. In Dänemark auf Römö hat die Adelskassen geschlossen,was mich zum Euronet Automaten getrieben hat. Hier leider aus Unwissenheit voll drauf reingefallen. Für 5000DKK 68 Euro mehr bezahlt .Normal Kurs 7.44DKK für 1 Euro …6.7DKK pro 1€ bei dem Abzockautomat. Bezahlt mit Spardabank EC Karte die sonst nur 2% Auslandsentgeltersatz nehmen.
    Unglaubliche Abzocke von Euronet .also DK Urlauber aufgepasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *